This is not my world

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Einfach nur.....
  Über Sozial Phobie
  Axenian ist...
  Verbildlicht
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Slayradio - DAS Radio for C64er Remixes



Webnews



http://myblog.de/axenian

Gratis bloggen bei
myblog.de





Baum

 

Das taube Schreiten, gehört im Fallen des sterbenden Baumes, als Mensch ihm nahm, das Recht zu wachsen. 

Der seidene Faden, so scheinbar undurchdringlich
doch durchtrennt von Hand derer die du ernährst. 

Einst voller Stolz
nun ein Schatten, gespalten ins Nichts.

Du verlangtest nicht viel,
du wolltest nur wachsen. 

Doch, so scheint es,
war der Menschen Dummheit einmal mehr überlegen.

Und du sagtest,
was Mensch fällt
ist nur sich selbst,
zu blind zu sehen. 

9.4.07 15:38


desweiteren

Nachdem ich gesten aufhören musste möchte ich heute einfach weitererzählen.

Ich möchte in die Vergangenheit, meine Vergangenheit, die Vergangenheit die eure Gegenwart ist. Allein der Gedanke daran wie lange ich schon lebe macht mich fast wahnsinnig. Es begann zumindest alles zu der Zeit.

Für mich war das Leben damals wenig rosig, ich lebte meistens allein und nur für mich, hatte kaum Kontakt zu anderen Menschen und legte eigentlich auch keinen besonderen Wert darauf da all diese Banalitäten die das Zwischenmenschliche ausmachen mich einfach nur langweilten. Es ist schon bittere Ironie wenn ich mich heute nach Banalitäten sehne.

Ich hatte eine Dachgeschosswohnung, schloss mich meist ein und brach jeden Kontakt zur Aussenwelt ab, hatte meistens alles dunkel um nicht von den Strahlen der Sonne beobachtet zu werden. Und wenn sie mich dann doch erwischten war es wie eine Qual, die sich meinen Körper einverleiben wollte doch war dies, so weiss ich heute, mein eigener gefühlsmässiger Trugschluss. Was jahre der Einsamkeit mit sich bringen kann wirklich nur jemand nachempfinden der dieses Leben auch "gewählt" hat. Die verqueere Realität und das Suchen nach dem grösstmöglichen Feind war eine Aufgabe der ich mich nur allzugern widmete, doch suchte ich den Feind unter den meinen und war nicht dem Wahn verfallen es gäbe Geister oder So etwas wie Aliens die mir nach dem Leben trachten. Nein ich hatte vielmehr die Menschen im Sinn und ihr Streben danach alles zu zerstören, ihren Neid und ihren Hass, ihre Gehässigkeit und wie sie es lieben anderen übel mitzuspielen um sich zu profilieren.

Es ist schon verrückt, das Ganze ist schon lange her und doch spüre ich diese vertraute Abwehr in mir wenn ich an die Menschen denke und so sehr ich auch gern mal wieder einen sehen würde wollen so sehr fürchte ich auch ihre Art zu denken, diesen Egoismus des Durchsetzens des eigenen Willens ohne Rücksicht auf Verluste.

 Aber ich scheine abzuschweifen, also widme ich mich lieber dem was ich eigentlich erzählen wollte. Ich hoffe ich kann noch zusammenfassen was passierte denn allzuoft schwinden meine Gedanken dahin und zerfliessen zu einem Fluss aus undefinierbaren Erinnerungen. Ich habe oft das Gefühl das dieser Zustand eine Nebenwirkung meines viel zu langen Lebens sind. Es ist einfach unnatürlich.

 Aber ich werde jetzt einfach mal beginnen bevor ich wieder vollkommen abschweife und noch von weiter vor mich hin fasele.

Dieser Tag als es passierte, ich kann mich noch genau daran erinnern, es war schon seit 6 Wochen wunderschönes Wetter und es war mitten im August. Leider weiss ich das genaue Jahr nicht mehr, so als würde etwas bewusst meine Erinnerung verschleiern. Aber ich denke das ist auch nicht wirklich wichtig da nicht zu ändern ist was passierte denn in den Ablauf der Zeit die gewesen ist kann niemand eingreifen. Doch dann muss ich mich wiederum fragen warum.........aber naja ich werde weitererzählen.

Es war gegen Abend, draussen war wunderschönes Wetter, zumindest nahm ich das an. Ich hatte wie immer alles dunkel, meine kleine Lampe die neben meinem Sessel stand auf dem ich für gewöhnlich ein Buch las erhellte mein kleines Zimmer, das wie eigentlich immer nur durch sein Chaos zu strahlen vermochte.

Oh nein ich muss schon wieder aufhören, es wird Zeit meine Pflichten zu absolvieren.

2.4.07 09:26


Geschichten

Geschichten, die gibt es viele und heute möchte ich euch die meine erzählen und vor allem die ganze Wahrheit offenbahren von der niemand etwas ahnt. Die Wirklichkeit ist die, das ich gefangen bin, gefangen in einem Käfig, in etwas wie einem Zoo. Und wenn ich Zoo meine dann meine ich genau das. Jeder Tag der hier vergeht wird begleitet von Besuchern die mich begaffen, mich, einen der letzten Überlebenden der menschlichen Rasse. Ich bin quasi das Exemplar des Einzelgängers der in meinem Käfig betrachtet werden kann. Es gibt noch mehr von mir die in anderen Käfigen gehalten werden doch habe ich keine Ahnung wo sich diese aufhalten, da wir alle getrennt voneinander gehalten werden, da der Mensch dazu neigt sich zusammenzurotten wenn es darauf ankommt. Und um es gleich auf den Punkt bringen, ich lebe hier im 26. Jahrhundert und eure Geschichte in der ich schreibe ist schon lange vergessen. Durch einen Chip der mir eingepflanzt wurde kann ich dieses hier in eure Zeitlinie schreiben da ich unbeschränkten Zugriff auf sämtliche Computersysteme der Vergangenheit habe. Verzeiht mir meine Wortwahl, es fällt mir schwer Worte in einer akzeptablen Art und Weise zu formulieren da ich schon seit langer Zeit keinen Konatkt mehr zu anderen Menschen habe. Wahrscheinlich haltet ihr mich auch nur für einen Spinner doch ist dies nicht von Belang, da es keinen Einfluss auf mich hat.

Oh verdammt ich muss erstmal Schluss machen, die Wächter kommen. 

1.4.07 13:20


Kalt

Es ist kalt und hiermit beende ich meinen besonders unfangreichen Blogeintrag.
19.3.07 12:06


Soso...

Hm eigentlich halte ich nicht viel von Blogs aber zu viel Zeit lässt mich auch mal dazu greifen. Na denn mal schauen wie oft ich hier was reinposte.
19.3.07 10:30





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung